suche navigation

Presseartikel

 
Samstag, 18. Mrz 2017

Wechsel an Spitze: Büchel folgt auf Walch

Freiwillige Feuerwehr Ruggell

inhaltsbild

Ruggell Nach 15 Jahren gab Ewald Walch sein Amt als Feuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Ruggell an der Jahresversammlung im Februar ab. Er schaffte es in dieser Zeit, gemeinsam mit seiner Mannschaft der Bevölkerung die geforderte Sicherheit zu geben und gleichzeitig eine gute Vereinskultur zu leben. So war die Kameradschaft für ihn immer das Wertvollste. Wichtige Entscheidungen wurden gemeinsam getroffen, so konnten sich die Mitglieder auf den Kommandanten verlassen und umgekehrt.

In diesen 15 Jahren als Kommandant gab es einige Zimmerbrände, Silo-brände sowie kleinere Einsätze. Gros-se Einsätze gab es in dieser Zeit vor allem wegen Hochwassersituationen, da das Ruggeller Grundwasser bekanntlich nicht weit unter dem Boden zu finden ist. Nach den Überschwemmungen in den Jahren 1999 und 2005 hat die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr einige Massnahmen für einen besseren Schutz getroffen. So wurden die zwei Regenbecken Langacker und Kirche gebaut, welche grössere Wassermengen bei starken Regenfällen zurückhalten können.
Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle bedankt sich bei Ewald Walch im Namen der Gemeinde Ruggell für seinen langjährigen Einsatz und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. Er wird natürlich weiterhin der Freiwilligen Feuerwehr als Mitglied treu bleiben.

Biedermann folgt auch Büchel

Gleichzeitig wünscht die Vorsteherin dem neuen Feuerwehrkommandanten Andreas Büchel alles Gute und viel Engagement im neuen Amt. Andreas Büchel war bisher stellvertretender Feuerwehrkommandant und bringt dadurch beste Voraussetzungen mit, um dieses Amt mit den anspruchsvollen Aufgaben weiterzuführen. Unterstützt wird er vom neuen stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Roland Biedermann, welcher ebenfalls seit 29 Jahren als Mitglied im Einsatz für die Feuerwehr Ruggell steht
Die neue Spitze der Gemeindefeuerwehr wurde an der Gemeinderatssitzung vom 7. März 2017 gemäss Feuerwehrgesetz Artikel 10 einstimmig gewählt.(eps)