suche navigation

Presseartikel

 
Samstag, 24. Mär 2018

Hoch hinauf in die Kirchtürme des Landes

Einblicke Im Rahmen des Kulturerbejahres 2018 laden die Gemeinden am 22. April zum Tag der offenen Kirchtürme.
inhaltsbild

Im hektischen Alltag werden Kirchen entweder wenig beachtet, oder ganz bewusst als Orte der Stille und Besinnung geschätzt. Kaum jemand interessiert sich aber für den kulturellen und geschichtlichen Hintergrund der Gotteshäuser. Das soll sich ändern, denn die Gemeinden des Landes laden die Bürger am 22. April zum Tag der offenen Kirchtürme ein.

Blick hinter die Kulissen

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 sind zahlreiche Veranstaltungen und geplant. Die Aktivitäten sollen möglichst viele Menschen erreichen und für das kulturelle Erbe interessieren. «Entdecken wir unsere gemeinsamen Wurzeln, sehen wir unsere Umgebung mit neuen Augen, erzählen wir unsere Geschichten», forderte Patrik Birrer, Leiter der Denkmalpflege gestern in Ruggell auf. Denn der Teilhabeanspruch aller auf das Kulturerbe sei ein Menschenrecht. Ein wichtiges Kulturerbe in den Dörfern würden vor allem die Kirchen darstellen. «In meiner bald 20-jährigen Amtszeit als Denkmalpfleger habe ich Minium eine Kirche oder Kapelle im Jahr restaurieren dürfen. Das zeigt die hohe Wertschätzung der Gebäude im Land», so Birrer. Auch das Interesse der Bevölkerung sei gross, insbesondere wenn man die Gelegenheit habe, hinter die Kulissen zu blicken.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Stellvertretend für alle Gemeinden stellten die Ruggeller Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle und Petra Büchel, Kulturverantwortliche von Triesen, ihre geplanten Programme für den 22. April vor. In Ruggell wird es Führungen durch die Kirche geben, aber auch die Möglichkeit bestehen, den Kirchturm zu besteigen und die Turmglocken aus der Nähe zu besichtigen. In Triesen ist eine Besichtigung des Kirchturmes der Pfarrkirche aus Sicherheitsgründen nicht möglich, am Tag der offenen Kirchtürme stellt die Gemeinde deshalb ihre Marienkapelle ins Zentrum. Neben der Besichtigung der Kirchen und Kapellen soll aber auch ein umfassendes Rahmenprogramm geboten werden. Eine spezielle Einladung der Bürger wird an die Haushalte verschickt.