suche navigation

Presseartikel

 
Dienstag, 11. Apr 2017

In Ruggell gehts voran – Vorsteherin mit grosser Innovationsenergie

Impressionen von der Versammlung

Jahresversammlung Der Ortsgruppen-Obmann der FBP Ruggell, Kurt Schnitzer, freute sich, am Sonntagabend im Küfer-Martis-Huus die interessierten Gäste und Freunde der FBP begrüssen zu dürfen, unter ihnen im Speziellen Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle, FBP-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte, Regierungsrat Mauro Pedrazzini sowie Parteipräsident Thomas Banzer.
inhaltsbild
1 von 5 Bildern

Bevor die Geschäfte der Jahresversammlung über die Bühne gingen, liess Kurt Schnitzer die verschiedenen Aktivitäten der Ortsgruppe Revue passieren und spielte dabei auf der Leinwand atmosphärische Bilder ein. Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden zwei neue Kräfte in die Führungsetage der Ortsgruppe Ruggell aufgenommen, eine Frau und ein junger Mann. Die Versammlung wählte Judith Spalt und Konstantin Matt einhellig und mit gros­sem Applaus in den FBP-Vorstand.

Rückblick auf Landtagswahlen und Regierungsbildung

Ein zentraler Fokus galt naturgemäss den Landtagswahlen vom 5. Februar 2017, die vom FBP-Präsidiumsmitglied Markus Büchel analysiert wurden. Sehr gerne hätte auch die FBP Ruggell Vertreter ins Parlament gesandt, so Markus Büchel, doch habe es für die Ruggeller Landtagskandidatin Judith Spalt sowie den Kandidaten Norman Walch nicht ganz gereicht. Ihnen dankte er ganz herzlich für die Kandidatur und das Einstehen für die Ziele der Fortschrittlichen Bürgerpartei, denn insgesamt haben auch sie für den Gesamtwahlerfolg der FBP einen grossen Beitrag geleistet.
Regierungsrat Mauro Pedrazzini informierte die interessierten Gäste anschliessend über die Regierungsbildung sowie die Koalitionsverhandlungen. Die Regierung stehe vor wichtigen Zukunftsaufgaben, die nun – nachdem die Ministerien definiert und die Regierung vereidigt sei – tatkräftig in Angriff genommen werden.

Vieles initiiert – Vieles bereits ­umgesetzt

Mit grossem Interesse verfolgten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher die Ausführungen der Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle über das sehr aktive Gemeindegeschehen. Die Gangart der Gemeindevorsteherin mit dem Gemeinderat ist von einer bemerkenswerten Initiative und Innovationskraft geprägt, ­dies kam anhand der zahlreich umgesetzten Projekten klar zum Ausdruck. Anhand des Wahlprogramms vor zwei Jahren zog Maria Kaiser-Eberle eine Zwischenbilanz und zeigte auf, was bereits zugunsten der Ruggeller Einwohnerschaft realisiert wurde, wie z. B. der Abschluss des Neubau Kindergartens und Erweiterung Primarschule, die Einführung des Mittagstisches in der Gemeindeschule, der Einbezug von Jung und Alt in der Gemeindeentwicklung und -gestaltung mit dem Zukunftsworkshop «VisioRuggell», der Ausbau des Bürgerservices in der Gemeindeverwaltung – um nur ein paar Highlights zu nennen.

Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle für Senkung des Steuerzuschlags

Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle ging im Weiteren auf bevorstehende Projekte ein, so z. B. den Industriezubringer mit einer Kreisellösung, die Sanierung des Schulwegs, den Umbau der Lettenstrasse, die Erweiterung der öffentlichen Zone für die Zukunft bei der Freizeit- und Sportanlage oder die Realisierung einer Turnhalle – vorzugsweise in Zusammenhang mit dem SZU II. Maria Kaiser-Eberle kündigte zudem an, dass sie im Gemeinderat die Senkung des Steuerzuschlags in Vorschlag bringen werde, da es die verantwortungsvolle Finanzhaushaltsführung der Gemeinde Ruggell erlaube, diese Massnahme zugunsten der Einwohnerschaft von Ruggell umzusetzen.
Die Schlussworte hielt Parteipräsident Thomas Banzer, der der FBP-Ortsgruppe für den grossen Einsatz einen herzlichen Dank aussprach und sich abschliessend glücklich zeigte, dass Ruggells Geschicke an vorderster Front bei Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle in so kompetenter und initiativer Frauenhand liege.(pd)