suche navigation

Presseartikel

 
Donnerstag, 23. Mrz 2017

37 815 leben im Land: Ruggell und Mauren wachsen am stärksten

Statistik Das Wachstum der ständigen Bevölkerung Liechtensteins hat wieder etwas nachgelassen. In vier Gemeinden wurde gar ein Bevölkerungsrückgang registriert, dagegen wuchs das Unterland mit den Gemeinden Ruggell und Mauren am stärksten.

Insgesamt steigerte sich die Einwohnerzahl in Liechtenstein per 31. Dezember 2016 um 193 Personen, wie den gestern veröffentlichten, vorläufigen Ergebnissen der Bevölkerungsstatistik zu entnehmen ist. Ein so tiefes Wachstum (0,5 Prozent) gab es in den vergangenen Jahren nur selten – zuletzt im Jahr 2007. Im Vorjahr lag dieses mit 256 Personen noch bei 0,7 Prozent. Vor allem im Unterland wuchs die ständige Wohnbevölkerung, zu der die im Fürstentum wohnhaften Liechtensteiner, die ausländischen Niedergelassenen, Daueraufenthalter und Jahresaufenthalter sowie Zöllner und deren Angehörige zählen. Weiter dazugerechnet werden die Kurzaufenthalter und die vorläufig Aufgenommenen, die bereits 12 Monate und länger in Liechtenstein wohnten.

Rückgang in Vaduz und Eschen

Die Gemeinden Mauren (75) und Ruggell (67) liegen bei den Wachstumszahlen klar vorn. Im Oberland konnte vor allem Triesen (45) zulegen. Dagegen mussten Vaduz (–24), Eschen (–17), Gamprin (–2) und Schaan (–1) per Jahreswechsel Bevölkerungsrückgänge in Kauf nehmen. Am meisten Menschen leben laut der Statistik weiterhin in Schaan, die Gemeinde schaffte die bisher unerreichte 6000-Marke aber um sieben Personen knapp nicht – auch wenn die definitiven Zahlen, die Anfang Oktober vom Amt für Statistik veröffentlicht werden, noch um fünf Zähler abweichen könnten. In der Bevölkerungstabelle folgen Vaduz (5411) und Triesen (5096). Im Unterland machte Mauren (4265) einen Wachstumsschritt nach vorn und holt wieder weiter zu Eschen (4394) auf.

Ausländeranteil reduziert sich

Insgesamt zählt das Fürstentum 37 815 Einwohner – zwei Drittel davon haben den Liechtensteiner Pass. Die ausländische Bevölkerung wuchs dagegen nur um 25 Personen, im Vorjahr betrug diese Zahl noch knapp 200. Der Ausländeranteil reduzierte sich dementsprechend um 0,2 Prozent. Die meisten Ausländer in Liechtnenstein stammten dabei aus der Schweiz (3611), Österreich (2203), Deutschland (1574) und Italien (1190). Danach folgen Portugal (712) und die Türkei (637). Als Grundlage für die Ermittlung des Bevölkerungsstandes durch das Amt für Statistik dient die Datenbank «Zentrales Personenregister (ZPR)» der Landesverwaltung.